Fandom

Metalnation

Celtic Frost

199Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Teilen
Celtic Frost – Logo1.jpg

Celtic Frost – Logo ab 1984

Celtic Frost – Circle of the Tyrants04:35

Celtic Frost – Circle of the Tyrants

Celtic Frost – A Dying God Coming into Human Flesh05:42

Celtic Frost – A Dying God Coming into Human Flesh

Celtic Frost aus der Schweiz waren ab 1984 die Könige des Proto-Death Metal, den sie als Hellhammer zumindest veröffentlichungstechnisch kurz zuvor begründet haben. Die frühen Alben und das Reunion-Album von 2006 sind das Wichtigste.

Celtic Frost haben sich 1993 aufgelöst, aber 2006 vorübergehend wiedervereinigt. 2008 haben Tom Warrior und Martin Ain Celtic Frost endgültig beerdigt, Tom macht aber mit Triptykon weiter.

Vorgängerband: Hellhammer
Nachfolgeband: Triptykon

→  Siehe auch Voivod, Carnivore, Bathory, Sodom, Kreator, Slayer

Sound anhören

Celtic Frost – Heptagramm.jpg

Celtic Frost – Heptagramm

Erstmal ein paar Hörproben, damit wir wissen, worüber wir hier eigentlich reden:

Coverversionen und Reminiszenzen:

Geschichte von Celtic Frost

Im März 1984 hatte man gerade noch mit Hellhammer die Mini-LP Apocalyptic Raids herausgebracht, die Band aber dann aufgelöst, um sich als Celtic Frost neu zu gründen. Im Oktober kam die Mini-LP Morbid Tales ... 2 Lieder auf dem Noise-Sampler Metal Attack Vol.1, die dann im August 1985 auch auf der zweiten Mini-LP Emperor's Return mit drauf waren. ... 1985 kam auch noch das vollständige Album To Mega Therion hinterher. Celtic Frost waren Legende.

...

Zu Beginn der 2000er sprach man über ein Comeback und kam dann erst 2006 mit dem absoluten Hammeralbum Monotheist zurück.

2008 hat man sich ohne großes Aufsehen aufgelöst (siehe Homepage). Tom macht aber mit Triptykon weiter ...

Die Alben von Celtic Frost

Es gibt fünf wichtige Alben von Celtic Frost. Das letzte war der Nachzügler Monotheist von 2006.

  • 1984/85 – Morbid Tales / Emperor's Return – das damals absolut Härteste, Düsterste und Sickste. Das Album wurde von Noise vermutlich "aus Furcht" zweigeteilt.
  • 1985 – To Mega Therion – 2. Album - dumpf produziert, aber sehr stark.
  • 1987 – Into the Pandemonium – 3. Album - sehr progressiv und nicht mehr so hart.
  • 1990 – Vanity / Nemesis – wieder mit mehr Schwung.
  • 2006 – Monotheist – das geniale und mächtige Spätwerk


1. Album – Morbid Tales / Emperor's Return

Celtic Frost – Morbid Tales (LP).jpg

Celtic Frost – Morbid Tales (LP)

Celtic Frost – Morbid Tales (CD).jpg

Celtic Frost – Morbid Tales (CD)

Die beiden Mini-LPs Morbid Tales und Emperor's Return gehören zusammen, veröffentlicht auf Noise Records. Im Oktober 1984 wurden acht Tracks aufgenommen, im April 1985 zwei weitere. Zunächst wurden ... 2 Tracks auf dem Metal Attack Vol.1-Sampler veröffentlicht, die dann auch auf der Emperor's Return-EP vom August 1985 waren. Im Oktober 1984 wurde aber bereits die Morbid Tales-EP veröffentlicht. Seit 1988 befinden sich beide EPs zusammen auf einer CD.

  • Proto-Death Metal – 6 + 5 Tracks, 50:02 min – 00. Oktober 1985 bzw. 15. August 1985 bei Noise Records

Morbid Tales war ...

00 – Human (intro) – 0:41 – (wurde ursprünglich nicht extra aufgeführt)
01 – Into the Crypts of Rays – 3:39 –
02 – Visions of Mortality – 4:49 –
03 – Dethroned Emperor – 4:37 –
04 – Morbid Tales – 3:29 –
05 – Procreation (of the Wicked) – 4:04 –
06 – Return to the Eve – 4:07 –
07 – Danse Macabre – 3:51 – (instrumental)
08 – Nocturnal Fear – 3:36 –
09 – Circle of the Tyrants – 4:27 –
10 – Visual Aggression – 4:10 – von der 2. Session
11 – Suicidal Winds – 4:36 – von der 2. Session


2. Album – To Mega Therion

Celtic Frost – To Mega Therion.jpg

Celtic Frost – To Mega Therion

Das zweite Celtic Frost-Album To Mega Therion wurde im September 1985 aufgenommen und kam bereits im Oktober 1985 hinterher. Die Originalversion dauert 39:52 min, die Wiederveröffentlichung dauert 4x:xx min.
  • Proto-Death Metal – 10 Tracks, 39:52 min – 27. Oktober 1985 bei Noise Records

To Mega Therion war ... schon das leicht blasphemische Cover von H.R. Giger sorgte für Unruhe.

01 – Innocence and Wrath – 1:02
02 – The Usurper – 3:24
03 – Jewel Throne – 3:59
04 – Dawn of Meggido – 5:42
05 – Eternal Summer – 4:29
06 – Circle of the Tyrants – 4:36
07 – (Beyond the) North Winds – 3:04
08 – Fainted Eyes – 5:00
09 – Tears in a Prophet's Dream – 2:30
10 – Necromantical Screams – 6:06

Bonustrack der Wiederveröffentlichung von 1999

11 – Return to the Eve – (originally featured on the Tragic Serenades EP, 1986) – 4:08


3. Album – Into the Pandemonium

Das dritte Celtic Frost-Album Into the Pandemonium wurde zwischen Januar und April 1987 aufgenommen und kam im November 1987 heraus. Es war sehr ambitioniert. Hier findet sich auch die erste Andeutung von Gothic Metal.

  • Progressive Thrash Metal – 10 Tracks, 39:24 min – 02. November 1987 bei Noise Records

Into the Pandemonium soltte in erster Linie Kunst werden. Die Band hat all ihre Mittel ...

01 – Mexican Radio – 03:29 – (Marc Moreland/Stanard Ridgway)
02 – Mesmerized – 03:24 – (Text: Warrior/Ain, Musik: Ain)
03 – Inner Sanctum – 05:16 – (Text: Ain, Musik: Warrior)
04 – Sorrows of the Moon – 03:04
05 – Babylon Fell (Jade Serpent) – 04:19 – (Warrior)
06 – Caress into Oblivion (Jade Serpent II) – 05:14
07 – One in Their Pride (Porthhole Mix) – 02:51 – (Warrior)
08 – I Won’t Dance (The Elder’s Orient) – 04:33 – (Warrior)
09 – Rex Irae (Requiem: Overture) – 05:58 – (Text: Warrior, Musik: Hannes Folberth/Warrior)
10 – Oriental Masquerade – 01:16 – (Hannes Folberth/Warrior)


4. Album – Vanity / Nemesis

Das Album Cold Lake wird hier ganz bewusst ignoriert, denn es hat niemals statt gefunden. Somit ist das vierte Album Vanity / Nemesis, das Ende 1989 aufgenommen wurde und im April 1990 herauskam.

  • Thrash Metal – 10 Tracks, 46:30? min – 11. April 1990 bei Noise Records

Vanity / Nemesis hat recht gut groovende Songs, es ist 1990 aber nicht besonders hervorgestochen.


Finales Album – Monotheist

Nach vier Jahren Arbeit kam das abschließende Album Monotheist. Es wurde im zwischen 2002 und 2005 aufgenommen und kam im Mai 2006 heraus.

  • Black Death Metal – 13 Tracks, 68:16? min – 29. Mai 2006 bei Century Media Records

Monotheist war noch einmal ein großes Kunstwerk. ...

01 – Progeny – 5:01 – (Musik: Ain, Fischer, Sesa – Text: Fischer)
02 – Ground – 3:55 – (Musik: Fischer, Unala – Text: Fischer)
03 – A Dying God Coming into Human Flesh – 5:39 – (Musik: Ain, Fischer, Unala – Text: Ain)
04 – Drown in Ashes – 4:23 – (Musik: Fischer – Text: Fischer)
05 – Os Abysmi Vel Daath – 6:41 – (Musik: Ain, Fischer, Sesa, Unala – Text: Ain, Fischer)
06 – Temple of Depression – 4:59 – (Limited edition digipack bonus track) - (Musik: Ain, Fischer, Unala – Text: Fischer)
07 – Obscured – 7:04 – (Musik: Ain, Fischer, Unala – Text: Ain, Fischer, Unala)
08 – Incantation Against You – 5:06 – (Japanese version and vinyl LP bonus track) - (Musik: Ain, Vollenweider – Text: Ain)
09 – Domain of Decay – 4:38 – (Musik: Ain, Fischer, Unala – Text: Fischer)
10 – Ain Elohim – 7:33 – (Musik: Ain, Fischer, Sesa, Unala – Text: Ain)
11 – Triptych: I. Totengott – 4:27 – (Musik: Fischer – Text: Ain)
12 – Triptych: II. Synagoga Satanae – 14:24 – (Musik: Ain, Fischer, Sesa – Text: Ain)
13 – Triptych: III. Winter (Requiem, Chapter Three: Finale) – 4:32 – (instrumental) - Musik: Fischer

Leute bei Celtic Frost

Die zwei Macher von Hellhammer hatten sich mit einem Schlagzeuger zusammen getan.

Tom G. Warrior – Thomas Gabriel Fischer – Gesang, Gitarre

Martin Eric Ain – Martin Stricker – Bass

Reed St. Mark – Reid Cruickshank - Schlagzeug (1985 – 1988) - ein Ami

Stephen Priestly – Schlagzeug ( – ) - er war offenbar nur bei der Morbid Tales-Session zu hören

Weblinks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki