FANDOM


Destruction

Destruction

Destruction aus Weil am Rhein bei Freiburg, Baden-Württemberg, sind Pioniere des deutschen Thrash Metal seit den 1980ern und heute noch als gemäßigte Heavy Thrasher unterwegs. Die ersten beiden Alben waren damals schon recht gut, sehr undergroundig halt.

Die "Zerstörung" starteten 1985 kurz vor den "Schöpfern" Kreator mit Endless Pain und nach Sodom mit In the Sign of Evil (EP), mit denen sie fortan das Dreigestirn des deutschen Thrash Metal bildeten.

Sound anhören

Erstmal ein paar Hörproben ...

  • Carnivore – (video, 5:00, 12.11.2012) - vom 2012er-Album Spiritual Genocide.
  • Curse the Gods – vom 2. Album, 1986, das gefällt. Destructions Höhepunkt.
  • Total Desaster – von der legendären 1. Mini-LP von 1984, sie waren etwa 17 Jahre alt - rulez !

Geschichte von Destruction

Destruction wurde 1982 von Schmier, Mike und Tommy zunächst als Knight of Demon gegründet ... 1983 das Demo Speed Kills ... 10. August 1984 das 2. Demo Bestial Invasion of Hell ...

Im ... 1984 kam das Mini-Album Sentence of Death bei SPV Records ... 1985 Tour mit Slayer (?) und Ende des Jahres das Debütalbum Infernall Overkill ...

... 1986 ist nicht mehr so dreckig, man könnte sagen ihr Black Thrash Metal änderte sich zu Thrash Metal. ...

1989 löste sich Destruction dann auf, die Zeit war reif. Kreator haben irgendwie weitergemacht, Sodom wurde zu Tom & Gästen.

Es gab eine lange Zeit ohne Schmier (er ...) von 1989 – 1999? (Neo-Destruction), die schlecht ankam.

Seit 2000 ist Destruction eine etablierte Thrash-Band mit eigener Handschrift.

Die Alben von Destruction

Am besten sind die ersten beiden Alben und die beiden Mini-LPs bis zur Mad Butcher.

  • 1983 – Speed Kills – Demo - angeblich Fake ?
  • 1984 – Bestial Invasion of Hell – Demo
  • 1984 – Sentence of Death – 1. Mini-Album
  • 1985 – Infernal Overkill – 1. Album
  • 1986 – Eternal Devastation – 2. Album
  • 1987 – Mad Butcher – 2. Mini-Album
  • 1988 – Release from Agony – 3. Album - ab hier eher gähn.
  • ... [8 x weitere] ...
  • 2012 – Spiritual Genocide – 12. Album (Nuclear Blast Records)
  • 2016 – Under Attack – 13. Album (Nuclear Blast Records)


1. Mini-Album – Sentence of Death

Destruction – Sentence of Death

Destruction – Sentence of Death

Die erste Veröffentlichung Sentence of Death wurde im September 1984 aufgenommen und kam im November 1984 heraus.

...

1 – Intro – 1:14 –
2 – Total Desaster – 4:06 – (mit dem Intro)
3 – Black Mass – 4:00 – (instrumental)
4 – Mad Butcher – 3:31 –
5 – Satan's Vengeance – 3:16 –
6 – Devil's Soldiers – 3:26 –


1. Album – Infernal Overkill

Destruction – Infernal Overkill

Destruction – Infernal Overkill

Das erste volle Destruction-Album Infernal Overkill wurde ... 1985 aufgenommen und kam im Mai heraus.

  • Black Thrash Metal – 8 Tracks, 39:26 min – 24. Mai 1985 bei Steamhammer

... mit 17 Jahren, ohne Abitur, kaum Englisch, aber volle Kanne, ein neuer deutscher Metal-Stil !

1 – Invincible Force – 4:20 –
2 – Death Trap – 5:49 –
3 – The Ritual – 5:11 –
4 – Tormentor – 5:06 –
5 – Bestial Invasion – 4:36 –
6 – Thrash Attack – 2:56 –
7 – Antichrist – 3:44 –
8 – Black Death – 7:39 –


2. Album – Eternal Devastation

Das zweite Destruction-Album Eternal Devastation wurde im April 1986 aufgenommen und kam im Juli heraus.

  • Thrash Metal – 7 Tracks, 34:55 min – 12. Juli 1986 bei Steamhammer

...

1 – Curse the Gods – 6:02 –
2 – Confound Games – 4:29 –
3 – Life Without Sense – 6:24 –
4 – United by Hatred – 5:04 –
5 – Eternal Ban – 3:41 –
6 – Upcoming Devastation – 4:06 – (instrumental)
7 – Confused Mind – 6:06 –


2. Mini-Album – Mad Butcher

Das zweite Mini-Album Mad Butcher wurde im Dezember 1986 aufgenommen und kam im Februar 1987 heraus.

  • Thrash Metal – 4 Tracks, 18:56 min – Februar 1987 bei Steamhammer

...

1 – Mad Butcher – 5:01 –
2 – The Damned – 3:54 – (Plasmatics-Cover)
3 – Reject Emotions – 6:50 –
4 – The Last Judgement – 3:11 –

Leute bei Destruction

Destruction ...

Schmier – Marcel Schirmer, Gesang, Bass – Gründungsmitglied

Mike – Michael Sifringer, Gitarre

...

Harry – 2. Gitarre (1987 – 1990)

Tommy – Thomas Sandmann, Drums (bis 1987)

Oliver Kaiser, Drums (1987 – 1999)

Vaaver – Wawrzyniec Dramowicz, Drums (seit 2010)

Weblinks

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki